©2020 by Main-Taunus-Kammerchor. Impressum / Datenschutz

CHORLEITUNG

 

Unser Chorleiter Stefan Claas. „Geht´s raus und singt´s!“

​„An der Chorleiter-Tätigkeit für den Main-Taunus-Kammerchor reizt mich, dass ich die Möglichkeit habe, die großen Werke für Chor und Orchester der geistlichen Tradition einzustudieren, aber darauf nicht festgelegt bin und auch weltliche Programme einüben kann. Das findet man selten in der Chorszene.“ So begründet Chorleiter Stefan Claas sein Engagement für den Main-Taunus-Kammerchor, den er seit 2013 leitet. Claas studierte katholische Kirchenmusik, Klavier und künstlerische Chorleitung an den Musikhochschulen München und Frankfurt. Zusätzlich nahm er Gesangsunterricht bei Josef Metternich und Berthold Possemeyer und in kurzer Zeit entwickelte sich der Bariton zu einem gefragten Konzertsänger. Eine immer wichtigere Rolle im weitgespannten musikalischen Profil von Stefan Claas (Website: https://stefan-claas.de) nimmt mittlerweile seine Rolle als Dirigent ein. Neben dem Main-Taunus Kammerchor betreut er auch den Aschaffenburger Kammerchor Ars Antiqua.

„Mitglieder von Laienchören haben das Problem, dass sie ihre Stimme, das Instrument, das sie einsetzen, gar nicht kennen. Die wenigsten hatten ja Gesangsunterricht“, führt der Chorleiter aus. Daher wird beim Main-Taunus-Kammerchor viel Wert darauf gelegt, dass sich Sängerinnen und Sänger ihrer stimmtechnischen Möglichkeiten bewusst werden. Wie vermeide ich es, dass die Stimme dünn und gepresst klingt und sich die Energie in der Kehle staut; wie erzeuge ich einen vollen, wohlgestalteten Ton? Darum geht es in fast jeder Probenstunde.

Am Dirigierpult strahlt der Chorleiter Ruhe und Entspanntheit aus. „Ich habe gelernt, dass es nichts bringt, den Chor zu beschimpfen, wenn etwas nicht klappt. Ich weiß, dass der Chor im Konzert immer das Beste abliefert, zu dem er in der Lage ist.“ Während Profichöre häufig recht abgeklärt agierten, hätten Laienchöre die Zeit und den Willen, sich die Stücke gründlich zu erarbeiten. Allerdings sollten die Sänger und Sängerinnen dann aus lauter Ehrfurcht vor dem großen Werk nicht mit schlotternden Knien vor ihr Publikum treten.  „Wenn den Zuhörern das Konzert als schön oder gar bewegend in Erinnerung bleiben soll, ist die Ausstrahlung des Chors entscheidend wichtig.“ Der bekennende Bayern-München-Fan hat deshalb für den Chor vor den Konzerten einen ganz speziellen Rat: „Jetzt geht´s raus und singt´s!“